Hier ein paar Anworten zu den häufigsten Fragen zur Baumpflege

Wann ist der richtige Zeitpunkt für Schnittmaßnahmen?

In der Regel werden in unseren Breiten Bäume und Sträucher im  Winter, während der Vegetationsruhe, geschnitten. Das ist nicht verkehrt. Doch spricht vieles für einen Schnitt im Sommer, auch wenn sich die Experten nicht immer einig sind. Der Sommerschnitt ist mehr als eine Ergänzung des Winterschnitts und hat zahlreiche Vorteile.



Warum der Sommer die beste Zeit ist, um Obstbäume zu schneiden?

Von November bis Februar ruht die Pflanze und hat ihren Stoffwechsel auf ein Minimum reduziert. Das heißt aber auch, das bei einer Verletzung des Holzgewebes keine Abwehrmechanismen in Gang gesetzt werden. Die Schnittwunde bleibt bis zum Frühjahr ungeschützt. Viele Pflanzen neigen zum  Bluten, sobald sie in Saft treten. Der austretende Saft bedeutet nicht nur einen Nährstoffverlust, er bietet Nährboden für Bakterien und Pilze. Wenn Sie im Sommer schneiden, setzen baumeigene Abwehrmechanismen ein, das Gewerbe wird vor eindringenden Krankheitserregern besser geschützt.



Mein Baum ist viel zu groß geworden, warum trotzdem keine "Kappung"?

Rückschnittmaßnahmen, die bis in den Starkholzbereich gehen und bei denen kein oder nur noch wenig Feinastbereich verbleiben, gefährden den Baum.

Viele Baumarten treiben zwar wieder aus, der Baum ist also noch nicht tot, aber die Standsicherheit, Vitalität und der Kronenaufbau nach einer Kappung sind sehr stark beeinträchtigt. Kappungen sind baumzerstörend!
Kappungen machen den Baum nicht sicherer, sondern erhöhen bereits nach wenigen Jahren die Bruchgefahr. Außerdem ist es nicht korrekt, dass gekappte Bäume weniger Blattmasse haben.

Als Folge müssen gekappte Bäume manchmal bereits nach wenigen Jahren komplett gefällt werden, da nun von diesem Baum erhöhte Gefahren ausgehen. Falls die Standsicherheit noch nicht so stark beeinträchtigt ist, haben Sie auf jeden Fall mit erhöhten Folgekosten zu rechnen.

In Gemeinden mit Baumschutzsatzungen stellen Kappungen einen Verstoß gegen diese Verordnung dar, so auch in Mülheim. Sie können ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die ausführende Firma und den Baum-Eigentümer zur Folge haben.

Nach geltenden Regelwerken können Kappungen nicht als Baumpflegemaßnahme bezeichnet werden. Werden sie trotzdem durchgeführt, können Sie ggf. von der ausführenden Firma Schadenersatz fordern.


Mehr dazu können Sie der folgenden Fachveröffentlichung entnehmen

Kappung ist baumzerstörend.pdf
PDF-Dokument [543.4 KB]

Wie sieht eine fachgerechte und sichere Alternative zur Kappung aus?

Sie sollten einen Pflegeschnitt ggf. mit gleichzeitiger Totholzentnahme beauftragen. Dabei wir die Krone um etwa 10-30% eingekürzt. Es verbleiben genügend Feinäste, die den gesamten Baum versorgen können und es kommt zu keinem übermäßigen Neuaustrieb.

Um die Krone vor Belastungsspitzen bei starkem Wind zu schützen, bzw. um diese Kräfte gleichmäßig im Baum zu verteilen, können bei Bedarf Kronensicherungen eingebaut werden.

Zu all diesen Punkte berate ich Sie gerne kompetent.

Bitte beachten Sie: ich spreche hier nur von vitalen und gesunden Bäumen! Falls ihr Baum aus irgendwelchen Gründen eine Gefährdung darstellt, ist auf jeden Fall kurzfristig über eine Fällung / Abtragung nachzudenken. Auch hier ist eine Kappung keine Alternative, da ihr Baum ohnehin schon Probleme hat, eine Kappung wäre dann nur ein Aufschieben der Fällung um einige Jahre. Die ausführende Firma würde dann 2mal an Ihnen verdienen!

Arbus_Flyer_Starkast_mittel.pdf
PDF-Dokument [540.3 KB]
Baeume_erhalten_original.pdf
PDF-Dokument [886.0 KB]

Ich habe einen großen Baum und habe Angst, dass dieser Baum bei Sturm umstürzen könnte! Was soll ich tun? Und wer haftet, falls doch mal was passiert?

Die erste Frage ist schnell beantwortet: mich anrufen! Wir werden bei Ihrem Baum eine Baumkontrolle durchführen und dann mit Ihnen ggf. erforderliche Schritte besprechen.

Die zweite Frage ist nicht ganz so schnell beantwortet, da es hierbei auf verschiedene Umstände ankommt.

  1. der Baum hatte erkennbare Schäde, so haftet der Baumbesitzer
  2. der Baum hatte keine erkennbaren Schäden
    • Sie müssen nachweisen, dass Sie den Baum regelmäßig kontrolliert haben oder haben kontrollieren lassen (dann können Sie unsere Baumkontrollprotokolle vorweisen).
    • in den meisten Fällen muß der Schaden dann vom Geschädigten selber (bzw. von seiner Versicherung) getragen werden.
    • Die Haftung des Baumbesitzers endet dort, wo der durch den Baum eingetretene Schaden auf höhere Gewalt zurückzuführen ist. Unter höherer Gewalt ist generell ein unabwendbares Ereignis zu verstehen, das auch durch Anwendung äußerster, den Umständen nach möglicher und dem Betreffenden zumutbarer Sorgfalt nicht zu vermeiden war. Wenn ein Baum beispielsweise durch Materialverschlechterung ohne äußerlich erkennbares Symptom bei Vorliegen der Optimalgestalt versagt, liegt höhere Gewalt vor.

Beispielhaft hier ein Auszug aus einem Gerichtsurteil:

Urteil des Landgerichts zu Astbruch bei Kanadischer Pappel
In der Nacht zum 20.8.1999 brach ein Ast einer Kanadischen Pappel auf einen PKW und richtete dort Schaden an. Der Besitzer des PKW forderte Schadenersatz nach § 839 BGB. Der Eigentümer hatte die Bäume regelmäßig kontrolliert. Eine Pflege war erst kurze Zeit zuvor durchgeführt worden. Die Klage wurde abgewiesen, da an dem Baum keine konkreten Gefahren zu erkennen waren. Der Kläger muss die von Pappeln ausgehende Gefahr, die nicht durch menschliches Handeln entstand, sondern durch Gegebenheiten der Natur, als unvermeidbares, allgemeines Lebensrisiko hinnehmen. Es ist kein schuldhaftes Fehlverhalten der Beklagten erkennbar (LG Ulm, 4 O 432/00).

 

Weitere Informationen erhalten Sie in dem Infoblatt Verkehrssicherungspflicht.

Hier finden Sie uns:

aus Lust an Blumen e.K.
Inh. Jörg van Oost
Prinzeß-Luise-Str. 40
45479 Mülheim an der Ruhr
(gegenüber Broicher Mitte)

 

Zentrale:

Telefon: 0208 - 99 727-0

Telefax: 0208 - 99 727-19

 

Baum-Service & Notruf:

Telefon: 0208 - 99 727-27

(bei Sturm 24h erreichbar)

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 8:00 - 18:00
Sa: 8:00 - 16:00
So: 9:00 - 12:30


geschlossen:
1.Jan, Ostermontag, Pfingstmontag, 26.Dez


Anrufen

E-Mail

Anfahrt